Have a nice holiday – Schöne Ferien!

Die Schulbibliothek wünschtallen schöne und erholsame Sommerferien!

Bleiben Sie gesund, rücksichtsvoll und fröhlich – und natürlich: lesen Sie viele gute Bücher!

Wie jeder weiß, stehen wir virtuell auch in den Sommerferien zur Verfügung, denn auf soraapp.com können unsere Schüler*innen viele tolle E-Books und Hörbücher finden (und auf iServ/News die Anleitung).

Damit alle, die noch Gebühren bei der Bibliothek zu bezahlen haben auch fröhlich sein können, werden wir – als kleinen Beitrag zur Entlastung in diesen Zeiten – ALLE ausstehenden Gebühren erlassen.

**********************

The School Library is wishing you nice and restful holidays.

Stay healthy, considerate, friendly and cheerful – and for sure: read many good books!

As everybody knows, we are available virtually during summer as well on soraapp.com, where our students can find many great eBooks and audiobooks (and the instructions on iServ).

To make sure, that also those who still need to balance fees to the library may also be cheerful, we will cancel ALL owing overdue fees – as a little contribution to a relief at these days.

Lust auf mehr … Bücher?

Eine tolle Liste mit vielen Lese-Empfehlungen – und ganz oft können wir, eure Schulbibliothek – liefern:

The “Corona Library”

Libraries in times of Corona

With the reopening of the school for some year groups, students taught in school will have the opportunity to borrow books from the school library.

Primary Library

  • Primary library will remain closed until further notice.
  • Students can reserve books via the online library system. The books will be delivered directly to the classes.
  • Any book returns to the library will be collected by the class teachers in the classroom where the librarian will pick them up. Returned books will be put back in the shelf after 24hrs, ready to be borrowed again. 

Secondary Library

  • School Library is open for a maximum of 15 students at the same time as long as they keep the requested distance.
  • The library entrance will be under video surveillance.
  • There is going to be just one chair per table, only 4 computers will be available – the “chill corners” will be closed.
  • At the lending desk there will be a self-circulation tool giving students and teachers the opportunity to return and check out books.
  • Everybody is going to need their School-ID card to borrow books!
  • Returned books will be kept for 24h before they go back to the shelf.
  • The librarian’s office can not be entered.

Plese do not hesitate to contact us via e-mail in case you should you require further assisatance.

*****************************************************

mit der Wiedereröffnung der Schule für einzelne Jahrgangsstufen werden Schüler, die vor Ort unterrichtet werden, die Möglichkeit haben, Bücher aus der Schulbibliothek zu leihen.

Primary Library

  • Die Primar-Bibliothek bleibt bis auf weiteres geschlossen.
  • Schüler können Bücher online über das Bibliothekssystem reservieren. Die Bücher werden zu den Klassenzimmern gebracht.
  • Bücherrückgaben für die Bibliothek werden von den Klassenlehrern im Klassenzimmer gesammelt und von der Bibliothekarin abgeholt. Bücherrückgaben werden nach 24 Stunden in die Regale einsortiert und können dann wieder ausgeliehen werden.

Secondary Library

  • Die Schulbibliothek ist für maximal 15 Schüler*innen gleichzeitig offen, und nur dann, wenn sie den erforderlichen Abstand halten.
  • Der Eingang wird videoüberwacht.
  • Es werden nur ein Stuhl pro Arbeitstisch und lediglich 4 der Computer zur Verfügung stehen – die “Chill-Ecken” bleiben geschlossen.
  • An der Ausleihtheke haben Schüler*innen und Lehrer*innen die Möglichkeit, an einem Selbstverbuchungs-Terminal Bücher auszuleihen und zurückzugeben.
  • Jeder benötigt seinen Schul-Ausweis, um Bücher auszuleihen!
  • Zurückgegebene Bücher werden 24 Stunden aufbewahrt, bevor sie in das Regal zurücksortiert werden.
  • Das Büro der Bibliothekarin darf nicht betreten werden.

Bitte wenden Sie sich gerne per E-Mail an uns, falls Sie weitere Unterstützung brauchen sollten.

ESRM students read – at home

Many students took the chance to get familiar with our eBook services. And they READ (-:

Viele Schüler*innen haben die Gelegenheit genutzt, sich mit unseren E-Book-Angeboten vertraut zu machen. Und sie LESEN (-:

Sora Activity 30 days

 

Zeit ist relativ – Time is relative

Zeit ist relativ – das gilt auch für die Betrachtung des Zeitraums vom ersten Klassenbesuch in der Primar-Bibliothek bis heute. Beobachtet man, wie gezielt und routiniert schon die Kinder der Vorschule „ihre Regale“ durchstöbern und Bücher ausleihen, so erscheinen 12 Wochen eine verschwindend kurze Zeit. Hält man sich vor Augen, was die verschiedenen Jahrgangsstufen neben dem Ausleihen und Lesen von Büchern alles gemacht haben, entsteht dagegen der Eindruck, dass diese 12 Wochen eine unglaublich lange Zeit sein müssen. Von der Bibliothekseinführung über das Bibliothekskonto, die Bücher-Signaturen sowie das Lese-Bingo oder auch das Blind Date mit einem Buch und dem Vorbereiten einer Buchvorstellung: Unsere Schüler waren sehr aktiv und teilweise sogar ausgesprochen kreativ.

Wir freuen uns, dass die Schulbibliothek und ihre Bücher sich großer Beliebtheit erfreuen …

Time is relative – that is also the case when you look at the time period from the very first class visit in the library until now. Watching how the preprimary children naturally head for “their shelves” and aim to find books to borrow 12 weeks seem to be a rather short time. Looking at what the different year groups have done additionally to borrowing and reading books leaves the impression that those 12 weeks must be a lot of time. Starting with the library introduction, the library account, call numbers of books thorough to Reading-Bingo or blind date with a book and preparation of book presentations: Our students have been very active and partly even extremely creative.

We are happy that our library and its books seem very appealing …

Von Brexit-Auswirkungen und anderen Herausforderungen*Of Brexit consequenses and other challenges

Man könnte meinen, es wäre nichts los in der Sekundarbibliothek. Weit gefehlt! Denn die Bibliothekarin war bis zum 29. März schwer unter Druck: Der Brexit lässt grüßen. Sie hatte den Ehrgeiz, alle englischsprachigen Bücher vor einem möglichen harten Brexit zu bestellen, und zwar für beide Bibliotheken. Was soll ich sagen: Sie war erfolgreich (im Gegensatz zum Britischen Parlament…). So stehen die Regale nun voll: Die Regale in den Bibliotheken mit neuen Büchern genauso, wie die Regale im Büro mit noch einzubindenden Büchern. Aber keine Angst: Es wird mindestens genauso viele neue deutsche Bücher geben – sie sind bereits bestellt.

Der Brexit spielte auch eine kleine Rolle – wenn auch eine untergeordnete – beim ersten Autorenbesuch in diesem Schuljahr. Ash Dickinson, Poetry Slammer und bekennender Brexit-Gegner besuchte uns bereits im Februar die Klassen S3 EN, S4 EN und S5 EN. Ash ist Poet, Performer und Workshop-Spezialist und begeisterte die Schüler mit einem sehr interaktiven Workshop in dem wirklich jeder einzelne Schüler an das Schreiben von Gedichten herangeführt wurde. Mit seiner humorvollen und lebendigen Sprache machte er Lyrik für die Schüler zugänglich und weckte ihr Interesse an der ganz eigenen Sprache der Lyrik. Dabei nutzte er vor allem die japanischen Gedichtformen, wie zum Beispiel Haiku – einfach, kurz und prägnant, so dass wirklich jeder Schüler die Chance hatte, ein eigenes Werk zu verfassen. Wie viele davon diese oder andere Formen der Lyrik „heimlich“ weiterhin verfassen (sei es für die/den Liebste*n oder im Tagebuch) werden wir wohl leider nie erfahren.

Für die Klassen S6 kam im März dann Que du Luu mit „Das Jahr des Affen“, einer Geschichte die auch von Flucht und Vertreibung handelt: im Hintergrund geht es in ihrem Roman um die Geschichte der Boat People aus Vietnam. Doch eigentlich geht es um die Frage, was Anderssein bedeutet, wie man seinen Platz im Leben finden kann, wenn man nicht wirklich dazugehört und was Heimat bedeutet – für die Autorin ein Begriff, so sagt sie, der mehr mit Menschen als mit Orten zu tun hat. Que du Luu ist chinesischer Abstammung, ihre Familie hatte in Südvietnam gelebt und war nach Ende des Vietnamkriegs – wie so viele damals – über das Meer von dort geflohen, und nach einer langen Odyssee nach in einer westfälischen Kleinstadt gelandet. Que du Luu hat mit den Schülern zwischen den kurzen Lesesequenzen intensive Gespräche geführt: Über die Geschichte im Buch, über ihre eigene Geschichte, über das Schreiben, das Fremd sein und noch viel mehr. Die Frage nach den eigenen Wurzeln war für unsere Schüler, von denen viele aus multinationalen Familien stammen, vielleicht genauso wichtig, wie für Que du Luu, die in ihrem Buch vor allem auch ihre eigene Geschichte verarbeitet hat.

Eine weitere Fluchtgeschichte brachte Annabel Wahba, Autorin und Journalistin bei der „ZEIT“ mit zu ihrer Lesung für die S2DE. Anhand einer wahren Geschichte hat sie in ihrem Jugendbuch „Tausend Meilen über das Meer“ von einem 15-jährigen Jungen aus Homs erzählt. Von seiner Flucht aus Syrien, aber auch von seiner Ankunft in Deutschland, den Problemen seiner Integration in der Schule. Frau Wahba brachte den Schülern in intensiven Gesprächen und mit ihrer warmherzigen Art dieses schwierige Thema näher und auch hier ging es viel um die Frage des Fremdseins, um das Schicksal von Menschen, die ihre Heimat verlassen und um das anders sein. Annabel Wahba war beeindruckt von der Vielfalt der Herkunftsländer unserer Schüler – sie selbst hat einen ägyptischen Vater und eine deutsche Mutter. Genau die Richtige also für unsere bunte Schule!

Noch ein kurzer Ausblick:

Als nächstes steht der Besuch von Piers Torday ins Haus. Sein Thema wird im weitesten Sinne Umwelt und Umweltschutz sein.

Dagegen sind die beiden jungen Autoren Jacob Leffers & Emil Woermann mit ihrem „Secret book for digital boys“ in der Netzwelt unterwegs.

Christian Tielmann und Frank Reifenberg, die unter dem Pseudonym „R.T. Acron“ die „Ocean City“ Reihe verfasst haben werden im Juni den Abschluss unserer diesjährigen Lesungs-Saison bilden.

Wir sind sehr dankbar, solch großartige Autoren zu uns einladen zu können!

****************************

This slideshow requires JavaScript.

 

One could think there’s nothing to do in the Secondary Library. Way off the mark! The librarian was feeling under the pressure of 29th March approaching: Courtesy of Brexit. Her ambitious goal was to order all English books prior to a possible no-deal Brexit and to do that for both of the school libraries. What can I say: She made it (unlike the British Parliament …). Now the shelves are filled: Not only the shelves of the library but also the ones in the library office where the books are waiting to be covered. But don’t worry: There will be at least the same number of books in German – the order has already been placed.

The Brexit was also a topic during this school year’s first author visit when Ash Dickinson, Poetry Slammer and outspoken Brexit opponent  visited classes S3 EN, S4 EN and S5 EN in February. Ash is a poet, performer and workshop specialist who – with his interactive workshop – succeeded in guiding every student towards writing poetry. His humorous and lively language made lyric accessible to the students and caught their interest for the special way of the lyric expression. He mostly made use of the Japanese poetic forms such as Haiku – brief, simple, concise so that really every single student had the chance to compose their own piece of poetry. We will never know how many of them will “secretly” continue with this and other kinds of lyric (for the loved one or in a diary).

In March Que du Luu came to visit classes S6 and brought along her book “Das Jahr des Affen”, a story that, among others, touches the subject flight and displacement: The novel is set around the story of the Boat People from Vietnam. Yet it is dealing with the challenges of being different, finding ones place in life without having the feeling of belonging and the meaning of home – the author personally relates to this in terms of people and places. Que de Luu has Chinese ancestors, her family lived in the south of Vietnam and at the end of the Vietnam War she – as so many others – fled across the ocean and, after a long odyssey, ended up in a small Westphalian town. In between the brief reading sequences Que du Luu had intense conversations with our students: About the story in the book, about her own personal story, about writing, being a stranger and much more. The question about the own roots was likely important to our student as many of them come from multinational families; writing the book has been a way of coming to terms with her own story for Que du Luu.

Another story about fleeing was brought to the students of S2DE by Annabel Wahba, author and journalist of „DIE ZEIT“. In her juvenile book, which is based on a true story, she tells the story of a 15 year old boy from Homs, his flight from Syria but also his arrival in Germany and the problems with his integration in school. Ms/Mrs Wahba had intense conversations with our students and with her empathic nature managed to give the students an understanding of this difficult topic. Being a stranger, the fate of people having to leave their home and being different were also a big part of the talks. Annabel Wahba was impressed by the diversity of our students’ home countries – she herself has an Egyptian father and a German mother. A perfect match for our diverse and colourful school.

A brief preview:

Next to visit our school is going to be Piers Torday. To a great extend his topic will be nature and environment protection.

The two young authors of “Secret book for digital boys” Jacob Leffers & Emil Woerrmann are more into the digital world.

Christian Tielmann and Frank Reifenberg who are the ghostwriters “R.T. Acron” of “Ocean City” will wrap up our “reading season”.

We are very grateful that we are able to invite such magnificent authors!

LearnPaths – Lernpfade

You need more information on a school subject? There is a personal problem you need to solve? You need to hold a presentation at school? Your school library is helping you to find your path through the jungle of information. Just check our LearnPaths first:

https://es-rm.oliverasp.co.uk/library/home/news

Du brauchst mehr Informationen zu einem Schulfach? Du hast ein persönliches Problem zu lösen? Du sollst in der Schule eine Präsentation halten? Deine Schulbibliothek hilft dir, den Pfad durch den Informationsdschungel zu finden. Suche einfach erst einmal in unseren Lernpfaden:

https://es-rm.oliverasp.co.uk/library/home/news

This slideshow requires JavaScript.

Die Herzen erreicht – nicht nur den Verstand

Mit großer Intensität hatten sich die Schüler der S2 Deutsch im Unterricht in diesem Schuljahr mit dem Schicksal Anne Franks bekannt gemacht. So passte die Lesung mit Robert Domes, “Nebel im August” perfekt in die Unterrichtsplanung und zeigte den Schülern eine weitere Facette des NS-Terrors – der auslöschte, was man als “unwertes Leben” definierte.

Aus dem Klappentext:

Deutschland, 1933: Ernst Lossa stammt aus einer Familie von “Jenischen”, Zigeuner, wie man damals sagte. Er gilt als schwieriges Kind, wird von Heim zu Heim geschoben, bis er schließlich in die psychiatrische Anstalt in Kaufbeuren eingewiesen wird. Hier nimmt sein Leben die letzte, schreckliche Wendung: In der Nacht zum 9. August 1944 bekommt er die Todesspritze verabreicht. Ernst Lossa wird – obgleich geistig völlig gesund – mit dem Stempel “asozialer Psychopath” als unwertes Leben aus dem Weg geräumt. Der Journalist Robert Domes erzählt aus der Perspektive des Jungen mit beeindruckender Intensität. Er macht die Denkstrukturen des nationalsozialistischen Regimes sichtbar und berichtet von der damit einhergehenden Ideologie der Euthanasie.”

In Vorbereitung auf die Lesung hatten sich die Schüler intensiv mit dem Thema Ausgrenzung und dem Begriff “asozial”  beschäftigt. Robert Domes gelang es dann, die Geschichte von Ernst Lossa nicht nur intellektuell, sondern auch emotional tiefgehend zu erzählen. Die Schüler waren sichtlich berührt und wollten alles wissen über das Schicksal von Ernst und seiner Familie. Es gelang Robert Domes, in seiner Lesung wie in seinem Buch, eine große Nähe zwischen den Schülern und dem Protagonisten herzustellen. Wann immer die Schüler das Schimpfwort “Assi” wieder hören werden – vielleicht blitzt in ihnen die Erinnerung an Ernst Lossa auf. Dann wäre seine Geschichte tatsächlich in die Herzen der Schüler vorgedrungen – und dort geblieben.

IMG_4616_freiIMG_4610

 

 

Lernen mit Spaß : Alphabet in Klassenzimmer und Schulbibliothek

Die pädagogische Arbeit der Schule zu unterstützen, das sind Aufgabe und Ziel der Schulbibliothek. Dabei geht es nicht nur um die Bereitstellung von Literatur und Information, sondern auch um bibliothekspädagogisches Engagement. Wie dieses aussehen kann – und wie gut sich die Arbeit im Klassenzimmer und in der Bibliothek ergänzen können – war in den letzten Tagen bei der “Etiketten-Rallye” zu beobachten.

Schüler unterschiedlicher Klassenstufen hatten sich in den vergangenen Wochen auf altersgerechte Weise mit dem Alphabet auseinandergesetzt. Bei den jüngeren Schülern stand die Festigung der Buchstabenabfolge im Fokus, die etwas älteren Schüler gingen dagegen zur praktischen Anwendung in Form von Wörterbucharbeit über. Ergänzend zur Arbeit im Klassenzimmer folgte dann – ebenfalls altersdifferenziert – die praktische Übung in der Bibliothek. Nach einer kurzen Betrachtung, wo und warum das Alphabet auch in der Schulbibliothek allgegenwärtig ist, erhielten die Kinder Buch-Etiketten unterschiedlicher Kinderromane. Anhand der Signaturen galt es nun, den richtigen (alphabetisch sortierten) Regalstellplatz zu finden.

Ein dickes Lob an alle Schüler und ein großes Dankeschön an die Schüler der Klasse P3DEB, die sich mit Eifer auch gleich um falsch verräumten Bücher kümmerten.


Supporting the pedagogical work of the school  that is the school library’s goal. Not only is it providing fiction and non-fiction reading material but active involvement in the education of pupils. One example of the correlation of classroom and library work was to be seen in the last days when student went on “the label hunt”.

Appropriate to their age, students of different year groups had worked on the alphabet in class. The younger ones put focus on the letter sequence whereas the slightly older children applied there knowledge when working with dictionaries. The classroom work was followed by a complementary, also age-differentiated, activity in the library. After having a look into where and why the alphabet is present in the library all children received book labels of different fiction books. Based on their call number the students were to find the correct position in the (alphabetically assorted) shelves.

Praise to all students and a special “Thank You” to P3DEB who even took care of any books that weren’t in their proper place.